Pferde unterstützen Selbstreflexion und Perspektivenwechsel

Pferde -
Coaching Partner mit Mehrwert

Durch die Begeg­nung mit dem Pferd erhal­ten erleb­nisori­en­tierte Lern­prozesse eine neue und nicht ver­gle­ich­bare Dimen­sion: Pferde lehren nicht, sie zeigen. Sie coachen indem sie intu­itiv, unmit­tel­bar und vor allem für den Men­schen sicht­bar auf sein Ver­hal­ten reagieren und ihn darüber zur Selb­stre­flex­ion anre­gen.

Sofortiges authentisches Feedback –
Objektivität steht ganz vorne

Ihr instink­tives und blitzschnelles Agieren und Reagieren hat Pferde als Flucht- und Her­den­tiere mehr als 60 Mil­lio­nen Jahre über­leben lassen. Sie sind äußerst wach­sam, her­vor­ra­gende Beobachter und nehmen min­i­mal­ste Sig­nale oder Verän­derun­gen ihres Gegenübers wahr – für sie ist es immer ernst. So bleiben Pferde auch völ­lig unbeein­druckt von Äußer­lichkeit­en und Argu­menten und haben schlichtweg keine Zeit für eine ver­steck­te Agen­da oder Rol­len­spiele. Das würde sie als Flucht­ti­er ihr Leben kosten. Diese naturgegebene Objek­tiv­ität machen Pferde als Coach­ing-Part­ner zur Beurteilung von men­schlichem Ver­hal­ten so wertvoll.
Und wie genau gehen sie dabei vor?

Handeln statt Reden –
die Wirkung der Körpersprache

Pferde kom­mu­nizieren untere­inan­der und mit Men­schen auf rein non-ver­baler Ebene – so auch in unseren Sem­i­naren. Unser Kör­p­er gemein­sam mit unseren Bewe­gun­gen und unser­er Stimm­lage ist für Pferde das ehrlich­ste und unmit­tel­barste Medi­um für eine gegen­seit­ige Ver­ständi­gung. Doch nicht nur Pferde, auch wir Men­schen kom­mu­nizieren miteinan­der deut­lich mehr über Kör­per­sprache, als den meis­ten von uns bewusst ist: Der Auftritt eines Men­schen wird nach wis­senschaftlichen Erken­nt­nis­sen zu mehr als 50% auf­grund von Gestik und Mimik beurteilt und zu rund 40% anhand des Ton­falls. Weniger als 10% verbleiben so für Inhalte durch das gesproch­ene Wort. Pferde kön­nen uns dabei unter­stützen, die enorme Auswirkung unser­er Kör­per­sprache sicht­bar zu machen. Wie wirken wir auf andere? Was strahlen wir aus ungeachtet dessen, was wir sagen?

Sich selbst wahrnehmen und verändern –
Erkennen durch Selbstreflexion

Dank der Unvor­ein­genom­men­heit und Neu­tral­ität von Pfer­den, führt ihre sicht­bare Wieder­gabe des men­schlichen Ver­hal­tens unmit­tel­bar zu ein­er pos­i­tiv­en Lern­er­fahrung: Die Sem­i­narteil­nehmer spüren das objek­tive Feed­back ihrer vier­beini­gen Part­ner sofort und kön­nen es in ein­er Selb­stre­flex­ion erstaunlich ein­fach nachvol­lziehen und annehmen. Darüber hin­aus geben Pferde den Teil­nehmern die Chance, Hand­lungsalter­na­tiv­en auszupro­bieren und zeigen dabei an, ob die jew­eilige Ver­hal­tensän­derung wirk­lich stim­mig und sin­nvoll ist oder eben nicht.

Raus aus der Komfortzone –
Potenziale entdecken

Pferde sind große, imposante und ele­gante Lebe­we­sen. Allein durch ihr Erschei­n­ungs­bild machen sie ganz schön Ein­druck, bewirken ein Gefühl von Respekt und ziehen unmit­tel­bar die gesamte Aufmerk­samkeit auf sich. Fol­glich konzen­tri­eren sich die Sem­i­narteil­nehmer mit allen Sin­nen auf den Augen­blick der möglicher­weise unge­wohn­ten Inter­ak­tion mit dem vier­beini­gen Übungspart­ner. Durch dieses inten­sive und teils emo­tionale Erleben kön­nen einge­fahrene Ver­hal­tens­muster, unbe­wusstes Han­deln, Antreiber und Poten­ziale erstaunlich schnell erkan­nt wer­den. Der per­sön­liche Entwick­lung­sprozess ist im vollen Gange.

Direkter Transfer ins Berufsleben –
praxisnah statt theoretisch

Als Her­den­tiere sind Pferde wie wir Men­schen aus­geprägte soziale Wesen. Es ist in der Natur des Pfer­des ver­ankert nach Koop­er­a­tion und Führung zu suchen. Auf Ver­trauen und Respekt ist es eben­so angewiesen wie auf Anerken­nung und Moti­va­tion. Ver­hält sich sein Gegenüber – ganz gle­ich ob Pferd oder Men­sch – überzeu­gend, kon­gru­ent, strahlt er Klarheit und Sicher­heit aus, dann agiert das Pferd offen, zuge­wandt und ist bere­it ihm zu fol­gen. Bei Unentschlossen­heit oder Man­gel an Glaub­würdigkeit wird es hinge­gen nicht fol­gen, son­dern auf seine eigene Art den näch­sten Schritt unternehmen, zum Beispiel ste­hen bleiben, sich abwen­den oder einen ganz eige­nen Weg ein­schla­gen. Wie im echt­en Beruf­sleben. Damit sind Pferde als Indika­tor für die Aus­prä­gung von Kom­mu­nika­tions- und Führungskom­pe­ten­zen her­vor­ra­gende Coach­ing-Part­ner.

Rein in die Natur –
begünstigt Erfahrungslernen

Sem­i­nare mit vollgestopfter Agen­da, langem Sitzen, dick­en Hand­outs und ver­brauchter Luft? Gibt’s bei Horse­Ef­fect Per­son­al­coach­ing nicht.
Der schöne Hochtaunus, die Stal­l­luft und grü­nen Wei­den sind nicht nur ein willkommen­er Tape­ten­wech­sel, son­dern begün­sti­gen das Erfahrungsler­nen im Hier und Jet­zt. Die Teil­nehmer bekom­men einen freien Kopf, kön­nen frische Gedanken zulassen und sich neu aus­pro­bieren.

Menü